Early Failure Recognition

EFR ist eine von PMC Technologies entwickelte Systematik, die es erlaubt, in der Produktion Ursachen von Fehlern zu erkennen noch bevor Störungen der Fertigungsabläufe eintreten oder fehlerhafte Geräte produziert werden.

Kern der EFR-Systeme sind angewendete statistische Methoden, die als Indikatoren bezeichnet werden. Diese erkennen und bewerten, in Kombination mit einem Expertensystem, Risiken und stellen qualifizierte Informationen userfreundlich zusammen (Kombination).

Inputs sind dabei Daten aus MES und ERP-Systemen sowie zusätzliche Informationen, die durch die User direkt ins System eingegeben werden (Internalisierung). Der User erhält dann automatisiert alle notwendigen Informationen, die für die Behebung von Problemen wichtig sind. Außerdem werden alle sonstigen vom Unternehmen zu diesem Vorgang verfügbaren Erfahrungen aufbereitet und bereitgestellt (Externalisierung).

PMC Technologies passt die EFR-Systeme für ihre Kunden an, implementiert diese und betreut den Anlauf bis hin zur Instandhaltung. EFR ist dabei keine eigene Softwaren sondern eine Methodik, die bestmöglich in die bestehenden Systemlandschaft, die internen Prozesse und Arbeitsabläufe integriert wird. Reibungsverluste werden gezielt vermieden und die Produktivität der Mitarbeiter erhöht sich. Letztlich wird somit die Akzeptanz und der Erfolg von EFR sichergestellt. Das gesammelte individuelle Wissen der Mitarbeiter wird somit in der Fertigung gezielt zur Verfügung gestellt (Sozialisation).

PMC Technologies forscht kontinuierlich und in Kooperation mit Hochschulen an den statistischen Methoden zur Auswertung von Daten jeglicher Struktur. Dies kommt ebenfalls der bereits vorhandenen EFR Systematik zugute.

Gemeinsam mit einem Automobilhersteller wurde darüber hinaus ein Management-Reportingsystem zur kontinuierlichen Überwachung von Qualitätsrisiken in Produktion und Organisation der Lieferanten entwickelt.